Antrag auf Schulbegleitung

Eltern bzw. Erziehungsberechtigte eines behinderten oder von einer Behinderung bedrohten Kindes/Jugendlichen können einen Antrag auf Eingliederungshilfe in der Schule - in Form eines Inklusionsassistenten - stellen. Der Antrag auf Übernahme der Kosten für die Schulbegleitung wird beim örtlichen Sozial- oder Jugendamt gestellt.

In der Regel fordert der Leistungsträger ein Gutachten des schul- bzw. amtsärztlichen Dienstes nach Antragseingang an. Erziehungsberechtigte können jedoch auch bereits dem Antrag ärztliche, therapeutische oder sonderpädagogische Gutachten bzw. Berichte der Schule beifügen.

Wenn alle notwendigen Unterlagen (z. B. Gutachten) vorliegen, sollte innerhalb weniger Wochen eine Entscheidung über die Kostenübernahme getroffen werden. Diese wird den Antragstellern mittels förmlichen Bescheids mitgeteilt.

Wir helfen Ihnen auf Wunsch gerne bei der Antragstellung.

 

Gesetzlich Grundlage für die Antragstellung von Inklusionshilfe in Schulen

Im Bereich der Jugendhilfe: 

§27 SGB VIII
§35a SGB VIII

Im Bereich der Sozialhilfe:

§53 SGB XII
§54 SGB XII

Stiftung Lebenshilfe Ennepe-Ruhr/Hagen

Spendenkonto:
Stiftung Lebenshilfe
Sparkasse Schwelm
IBAN: DE98 4545 1555 0000 0333 32

Flyer Schulinklusion

Kontakt

Lebenshilfe Inklusions Gesellschaft gGmbH (LIG)
Hauptstr. 116
58332 Schwelm

Ansprechpartnerin
Leiterin der Schulinklusion
Teresa Schulte
Tel.: 02336/4287015

E-Mail: t.schulte(at)lebenshilfe-en-hagen.de