Fortbildung „Bewegung ist gesund“

Die Fortbildung „Bewegung ist gesund“ bestand aus drei Tagen, an denen insgesamt sechs Bewohner des Christian-Ehlhardt-Hauses teilnahmen. In diesen drei Tagen sollten die Teilnehmer durch verschiedene Angebote Spaß an Bewegung kriegen. Dabei war es ein Ziel, neben den geplanten Ideen auch Vorschläge der Teilnehmer umzusetzen und ihnen zu zeigen, dass Bewegung im Alltag leicht umzusetzen ist.
Am ersten Tag der Fortbildung gingen wir vom Christian-Ehlhardt-Haus aus zum Haus Martfeld in Schwelm, um dort spazieren zu gehen und den Spaziergang durch spielerische Elemente, wie z.B. das Klettern auf einem größeren Stein, spannender zu gestalten. Anschließend machten wir mehrere sportliche Übungen an öffentlichen Sportgeräten, die dort standen.

Am zweiten Fortbildungstag haben wir eine Walk-Wanderung ohne Walkingstöcke durch den Schwelmer Wald in der Nähe des Freibads unternommen. Zu Beginn gab es ein paar Aufwärm- und Dehnübungen, bei denen die Teilnehmer ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten. Wir waren ungefähr zwei Stunden unterwegs, und trotz des nassen Wetters tat die frische Luft und die gleichmäßige Bewegung allen gut. 
Zurück im Christian-Ehlhardt-Haus stellten wir einen Stuhlkreis und führten in Begleitung mit Musik Übungen zur Sitzgymnastik aus und zählten spielerisch Beispiele für Bewegung auf. Auch hierbei konnten die Teilnehmer Ideen äußern, welche wir auch umsetzten. Zum Schluss gab es eine kleine Reflexionsrunde mit Rohkost und selbstgemachten Tsaziki.

Am dritten und letzten Tag der Fortbildung fuhren wir zur Heilenbecker Talsperre in Ennepetal.Bevor wir losfuhren, gingen wir in den Freizeitraum des Christian-Ehlhardt-Hauses, in welchem wir abwechselnd das Fahrrad und einen großen Gummiball nutzten, um uns aufzuwärmen. Anschließend fuhren wir los und liefen einmal um die Talsperre herum. Zwischendurch legten wir eine Rast in der „Jausenstation Klütinger Alm“ ein, um uns aufzuwärmen und uns mit einem kleinen Snack zu stärken. Zum Ende der Fortbildung erfolgte eine Reflexionsrunde, bei der die Teilnehmer die Möglichkeit hatten, die drei Tage zu bewerten. Allen gefiel die Fortbildung sehr gut und gerne hätte es auch länger andauern können.

Jana Block und Andrea Braun-Weiß